• Sonntag , 28 Mai 2017

7 wichtige Tipps, um die Akkulaufzeit deines Smartphones zu verlängern!

lightning-cable-1304298_1280

Die voll aufgeladene Handybatterie hat sich auf dem Weg zur Arbeit während dem morgendlichen News-Surfen und Musikhören bereits halb entleert? – und dabei hat der Tag gerade erst begonnen? Die Smartphone-Akkulaufzeit geht leider nicht selten sehr schnell und steil bergab. Da sich der Alltag ohne das Gerät heute relativ schwierig gestaltet, sind Ladekabel auf der Arbeit oder Powerbanks in der Bahn kein ungewöhnlicher Anblick mehr. Doch es gibt andere Lösungen. Wie du deinen Akku kurzfristig aber auch langfristig schonen kannst und damit mehr von deinem Smartphone hast, erfährst du in diesem Beitrag von Reparando:

 

Mit den folgenden Tipps kannst du die Laufzeit deines Handy Akkus langfristig verbessern:

1. Lade dein Smartphone nicht länger als nötig!

Das Smartphone über Nacht laden zu lassen ist beliebt: Wir benötigen es während dem Schlafen nicht und können es morgens mit einem geladenen Akku wieder voll in Gebrauch nehmen. Hier ist jedoch Vorsicht angebracht. Auf lange Sicht kann es der Batterie deines Handys schaden, wenn dieses oft länger als nötig am Ladegerät angeschlossen ist. Versuche das Gerät daher frühzeitig vom Strom zu entfernen, sobald der Akku die 100 Prozent erreicht hat.

2. Lade dein Smartphone rechtzeitig wieder auf!

Die Meinung, dass die Batterie des Handys erst wieder aufgeladen werden sollte, sobald sie komplett leer ist, ist weit verbreitet. Tatsächlich wird der Akku beim Aufladen jedoch optimal geschont, wenn die restliche Laufzeit bei etwa 70 bis 80 Prozent liegt. Wir geben daher den Rat, das Smartphone spätestens bei 15 Prozent verbleibender Kapazität erneut aufzuladen, um die Batterie nicht übermäßig zu belasten.

3. Verwende möglichst originale Ladekabel!

Die Versuchung ist groß, beim Kauf eines neuen Ladekabels auf ein günstiges Schnellladekabel von einem Drittanbieter zurückzugreifen. Hierüber können kurzfristig ein paar Euro eingespart werden, langfristig kann die Verwendung solcher Ladekabel jedoch fatale Folgen für die Funktionstüchtigkeit deines Smartphone-Akkus haben, indem dessen Leistung stark abnimmt. Oftmals lohnt es sich daher, etwas mehr zu investieren und stattdessen auf originale Herstellerprodukte zu setzen.

4. Setze dein Smartphone keinen extremen Temperaturen aus!

Ob zu starke Hitze oder übermäßige Kälte, beides kann sich schlecht auf die Laufzeit deines Handy Akkus auswirken.  Konkret vermeiden solltest du daher Temperaturen unter null bzw. über sechzig Grad. Diese kommen trotz des relativ moderaten Wetters in Deutschland schneller zustande als man zunächst annehmen mag: Beispielsweise wenn das Gerät bei einem gemütlichen Grillabend auf dem Tisch in der Sonne liegen gelassen oder aber im Auto vergessen wird. Solche Situationen sollten, wenn möglich vermieden werden. Im Winter kann beispielsweise eine Schutzhülle helfen, Minusgrade abzuhalten und den Akku damit zu schonen.

Diese Tricks können dir helfen, deine Akkulaufzeit auf kurze Sicht hin zu verbessern:

Um sicherzustellen, dass dein Handy Akku auch abends auf dem Weg nach Hause noch ausreicht, um dich mit Freunden über alles Wichtige auszutauschen oder beim Musikhören zu entspannen, lohnen sich bereits ein paar kleine Tipps und Klicks.

5. Deaktiviere nicht benötigte Apps!

Viel Akkukapazität schlucken beispielsweise Apps, welche unbemerkt im Hintergrund laufen, obwohl du sie momentan gar nicht benötigst. Stelle daher sicher, dass du keine Apps auf deinem Smartphone installierst, die du tatsächlich nie benutzt. Es kann sich daher lohnen, regelmäßig einen Blick auf all deine installierten Programme zu werfen und für dich irrelevante Apps zu entfernen.

6. Deaktiviere nicht benötigte Verbindungen!

Ein weiterer „Stromfresser“ sind Verbindungen wie WLAN oder Bluetooth, welche im Moment nicht benötigt werden. Speziell wenn du in der Stadt unterwegs bist, sollten diese nicht aktiviert sein. So vermeidest du, dass dein Smartphone die Energie aufbringen muss, diese Verbindungen zu suchen und herzustellen, womit mehr Energie für die wirklich wichtigen Dinge bleibt!

7. Optimiere deine Bildschirmeinstellungen!

Ein lohnenswerter Klick kann auch in den Bildschirmeinstellungen vorgenommen werden. Die Helligkeit des Bildschirms sowie die Zeit, nach welcher das Gerät in den Ruhestand versetzt wird spielen eine große Rolle in Bezug auf den Akkuverbrauch. So macht eine Helligkeitsstufe weniger auf dem Bildschirm kaum einen Unterschied für die Les-und Sichtbarkeit, sie wirkt sich jedoch stark auf die Laufzeit deines Akkus aus.

Ähnliche Beiträge