• Freitag , 23 Juni 2017

Warum Apple News angeblich nichts Neues erfunden hat und man nicht weiß, ob die Konkurrenz lachen oder weinen muss

Erst kürzlich stellte Apple auf seiner Entwicklerkonferenz die neue „Apple News“ App vor, die mit dem neuen iOS 9 automatisch vorinstalliert sein wird und dem Anwender auf Anhieb Zeitschriftenartikel, Blogbeiträge, Videos und viele weitere Inhalte schön sortieren und übersichtlich bereit- und darstellen wird. Man kann die Quellen der Inhalte selbst wählen und wird keinerlei Einflüsse oder Verknüpfungen anderer Apple Dienste in der News-App haben. Es scheint fast so, als ob Apple, die wertvollste Marke der Welt, die hauptsächlich durch ihre Hardware-Geräte so erfolgreich ist, nun auch Interesse an den Inhalten zeige, für welche die Konsumenten die Geräte letztendlich nutzen. Allerdings präsentierte Apple die neue App natürlich in einer Art wie fast jedes ihrer Produkte: Als ob sie das Leseverhalten und den Umgang mit News-Feeds durch ihre App komplett neu erfunden und für Jahrzehnte revolutioniert hätten. Jedoch weiß Apple ganz genau, wie sie ein Produkt zu präsentieren haben und auch dass sie mit ihrer neuen, bereits im System integrierten App das Rad natürlich nicht neu erfunden haben.

 

Wer sich ein bisschen im News-App Bereich auskennt wird sicherlich schon von den ein oder anderen Apps wie Flipboard und Co gehört haben oder solche Dienste sogar schon lange nutzen.

Das beliebte Flipboard sehen wir als einen der größten Konkurrenten von Apple’s neuer News-App, welcher sich jedoch gar keine Sorgen über den neuen Gegner macht. „Was Apple da gezeigt hat, war etwas, das wird schon vor fünf Jahren ausgeliefert haben“. Diese Worte kommen von dem Flipboard CEO, Mike McCue. Videointegration, verschiedene News-Kategorien und ein sehr benutzerdefiniertes Handling machen die App wahrlich zu einem bereits vorhandenen Apple-News-Vorreiter. Mike McCue sieht gewisse Chancen für eine Zusammenarbeit mit Apple. In der heutigen Zeit, müsste man auch mit eigentlich konkurrierenden Firmen zusammenarbeiten können. Das zukünftige Wachstum von Flipboard wird also überhaupt nicht in Frage gestellt.

Auch die App Feedly steht nun mehr unter Druck. Mit über 15 Millionen Usern steht die App zwar auch sehr gut dar, aber bringt Apple vielleicht wirklich einige neue Sachen, die die News-Apps von heute untergehen lassen könnten?

Ein guter Punkt mit dem sich Apple News abheben würde, wäre die Möglichkeit anzubieten,  eigene RSS-Feeds hinzuzufügen. Das bedeutet, man hätte nicht nur die Auswahl an den von der App vorgegebenen Magazinen und Blogs, sondern könnte jegliche Seiten selber nach Belieben zu seiner Liste hinzufügen. Das wäre auf jeden Fall ein Schritt der Apple von allen anderen großen News-Diensten, die nur auf vorgegebene Inhalte fokussiert sind, abheben würde.

 

Fazit

Wie die Apple-News-App ankommen wird bleibt abzuwarten. Apple hat auf jeden Fall allein schon dadurch einen großen Vorteil, dass die App auf jedem mobilen Gerät vorinstalliert ist und auch dem Nutzer, der sich kaum für News-Dienste interessiert, somit ohne einen Download getätigt zu haben erstmal ins Auge fallen wird.

Wer weiß welche Konkurrenten Apple wirklich verdrängen kann und ob Apps wie Flipboard nicht vielleicht doch lieber bangen sollten?

Ähnliche Beiträge